Stauden

Mit Stauden kann man in jeder Jahreszeit tolle Akzente setzten.

Selbst verblüht sehen Gräser - überzogen mit Raureif - wunderschön aus.

Lassen Sie sich entführen in die Welt der Stauden, wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl !

Pflege & Schnitt

Frühjahrsstauden wie Tränendes Herz (Dicentra) schneidet man zurück, sobald die Blätter gelb geworden sind – die Staude zieht beizeiten ein. Von abgeblühten Sommerstauden, wie Rittersporn (Delphinium) entfernt man die abgeblühten Blütenstände frühzeitig. Speziell Rittersporn blüht dann im September noch einmal nach. Immergrüne Stauden, wie Haselwurz (Asarum) schneiden Sie nicht zurück, putzen Sie aber erforderlichenfalls durch, so etwa bei Bergenien (Bergenia) und bei Christrosen (Helleborus). Ebenso verhält es sich mit Gartenfarnen: Die sommergrünen schneiden Sie im Herbst zurück, die immergrünen putzen Sie im Frühjahr durch.

Im Allgemeinen gilt, je mehr Kraut sie stehen lassen, desto besser kommt die Staude über den Winter. Das abgestorbene Kraut der Staude verhindert das der Frost in das "Herz" der Staude eindringt un sie somit erfriert.

Tipp: Im naturnahen Garten können Sie Samenstände von Stauden durchaus über den Winter stehen lassen, damit in ihnen und in hohlen Staudenstängeln Insekten überwintern können. Gerade im Frühjahr suchen Gartenvögel diese Staudenreste gerne nach Beute ab.

Jeden Monat stellen wir ihnen ausgesuchte Stauden vor - natürlich passend zum Monat.
Die Beschreibung umfasst:
- den passenden Standort
- Wuchsfreudigkeit
- und was sie für uns so besonders macht.

Schauen Sie regelmäßig vorbei, es lohnt sich !

Unser Staudentipp

Echince - Sonnenhut

Die von Sommer bis Herbst blühenden Zier- und Heilpflanzen sind aus unseren Gärten nicht mehr wegzudenken.


 

  • Sie benötigen sie nährstoffreiche, gut durchlässige Böden.
  • Der Sonnenhut eignet sich hervorragend zum Schnitt und ist auch bei Bienen und Schmetterlingen sehr beliebt.
  • Die "igeligen" Samenstände sind bis in den Winter hinein eine zusätzliche Zierde.

Herbstanemone - Anemone japonica in Sorten

Blütezeit: Juli bis September

Blütenfarbe: weiß bis pink

Höhe: 50-80 cm


 

Ausgesprochen reichblühend, mit sehr guter Standfestigkeit da diese Sorten nicht so hoch werden.

Die Phloxe gehören doch zu den ausdrucksstärksten und schönsten Stauden im Sommergarten.


Ihre einzelnen Blüten wirken zart und fragil, in ihrer berauschenden Blütenfülle werden sie zu prächtigen Blickpunkten in üppig blühenden Bauerngärten.

Unzählige Variationen sind im Laufe der Zeit gezüchtet worden.  Sie reichen von Reinweiß über subtile Pastelltöne, die sanfte Stimmung verbreiten, bis hin zu leuchtendem Rot und tiefem Violett.

Die sehr langen Blütenzeiten von sechs bis acht Wochen machen den Phlox zu einer wertvollen Hochsommerstaude.